Liezen - San Daniele - Liezen - 11.06.2014 - Solotour (700km)

 

 

Länge Dauer Geschwindigkeit Trackpunkte Punktabstand
668.2 km 12:34:13 53.2 km/h 8037 83.14 m
Höhendifferenz tiefster Punkt höchster Punkt Höhenmeter auf Höhenmeter ab
1651 m 148 m 1799 m 12666 m 12636 m

 

meine mir vom (g√ľnstigen) schicksal zugeteilte bessere eheh√§lfte hat wieder einmal die bitte ge√§ussert, ich m√∂ge so gut sein und schinken besorgen. als braver ehemann habe ich das nat√ľrlich sehr gut durchdacht (ja, das ben√∂tigt einiges an √ľberlegung) und mich auf den weg gemacht (siehe gpx-datei).

bereits um 05:35 hanni vollgetankt, reifen begutachtet (bevor das wieder die heimatlichen ordnungsh√ľter √ľbernehmen), √∂l gecheckt und um 05:40 den benzinesel richtung italien gelenkt. (die gegenuhrzeigersinn-route wurde erst am abend zuvor entschieden, da die wetterradar-seite im netz  mit mittag kommende gewitter von westen her zeigte und ich so einige sonnen-zeit gewinnen konnte). das erste erwachen kam mit den sonnenstrahlen am s√∂lkpass (des pr√§sidenten lieblingsstrecke) und mit umstellung der ausr√ľstung von sommerhandschuhen und offen auf √ľbergangshandschuhe und alle schotten dicht. die griffheizung war ja schon zuvor in betrieb. ich hatte mir die "√ľber 30 grad" im lauf des tages etwas anders vorgestellt. auf der turrach seltsamerweise keine eisschollen am see (bin ich schon SO sp√§t dran f√ľr die erstfahrt √ľber diesen pass heuer???) und weiter richtung ossiachersee (kurzer gedanklicher check: badehose und handtuch eingepackt? Ja!!!) und weiter √ľber die windische h√∂he in das gailtal. kurz vor der grenze in hermagor noch einmal sprit nachgef√ľllt und die kalten h√§ndchen an einer leberk√§sesemmel gew√§rmt. dann √ľber das nassfeld (wahnsinn, was f√ľr eine strecke) und √ľber pontebba die sp112 entlang √ľber die/den fiume tagliamento und tolmezzo (gut, mancher k√∂nnte jetzt sagen, warum nicht √ľber den lanzen-pass - ganz einfach: jaqueline ist krank und das habe ich f√ľr sie geplant...)

es folgt die sp1 und viele kehren: eine wundersch√∂ne strecke bis nach san daniele. achtung: in den tunnels auf dieser strecke liegt kopfsteinpflaster, dass auch an so einem heissen tag NICHT trocken war. hinein nach san daniele und nat√ľrlich sofort aldo garlatti besucht (kleines feines gesch√§ft am eck im zentrum neben der kirche). wie immer die ruhe beim schinkenschneiden und die feierliche bettung von lage um lage auf das papier geduldig beobachtet. noch ein paar crissinis und sugo und leider keine salsiccia erstanden und dann ins cafe. ein espresso und ein amerikanisches kaltgetr√§nk zur koffeeinpegelregelung und ab ging es weiter richtung slowenien. bis tarcento ist die fahrt nicht weiter aufregend. aber von bombardier weg reiht sich kurve an kurve. zwar eng, aber sensationell sch√∂n zu fahren und bis kobarid waren die mundwinkel dauernd bei den ohren.

die slowenische seite ist zwar nicht ganz split(t)frei, aber trotzdem auch sehr gut zu fahren. man bewegt sich auf dieser route sozusagen um den stol (viele paragleiter, drachenflieger waren unterwegs) herum. der stol selbst darf ja leider nicht mehr befahren werden (arme off-rodler - wer ein "a" nicht findet, darf es auch nicht behalten). weiter ging es an zwei/drei bewaffneten wegelagerern durch das wie immer wundersch√∂ne soca tal (ich musste mir den badeplatz von gonzo suchen und die grade messen - VIEL zu kalt) dann den vrsic asphaltm√§ssig rauf und kopfsteinig hinunter nach kranjska gora. es folgte die auffahrt zum t34 und schon wieder war ich in der heimat. √ľber kaltschach und die l47 (ossiacher tauernstrasse - schotterstreckchen von 4-5 km) nach feldkirchen die l63/l62 durch das metnitztal. weitergeplant w√§re st.lambrecht, oberw√∂lz und der triebener tauern gewesen.

aufgrund der wetterlage, heftige gewitter mit blitzen im osten, habe ich entschieden murau anzufahren und den weg √ľber des pr√§sidenten-lieblingspass anzutreten. vor stein an der enns wurde ich kurzzeitig von einem regenschauer zuf√§llig erwischt (ich muss nachforschen, ob regengott mirx da zuf√§llig in der n√§he war), das ganze zwischenspiel war aber schon bei der vorbeifahrt am pg-riders hauptquartier vor√ľber). √ľber die standardstrecke nach liezen und um 18:20 das moped in der garage abgestellt.

 

fazit: sch√∂ner ausflug, super wetter, wenig stress durch dosenfahrer/innen, wiederholung im uhrzeigersinn geplant (zus√§tzlich zur 2-tages fahrt inklusive slowenischer grenzkammstrasse mit lanzen pass), tour schinken teil 2 (sauris) in vorbereitung. 700 km, 12:40 auf der piste. f√ľr die iba wird das leider nicht ganz reichen, aber das kann schon noch werden: teststrecke liezen-andorra = 1600km

 

bilder

 

videos (unbearbeitet):

 

bombardier-slowenien grenze - ghost drift

vrsic-rauf - gopro 2

vrsic-runter - gopro 2

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok