Tour

20. – 22.05.2011 Slowenien - Italien

Gefahrene Kilometer

Ca. 830 km

Teilnehmer

10 Bikes, 13 Personen

Vorhut ab FR: Gonzo, Manfred D., Robert P., Tom, Pez

ab SA: Mirx + Sy, Robert S. + Doris, Gampi + Caroline, Nutzi, LĂĽfti

Nächtigung

Bovec, Restaurant-Pension

 

Am Freitag um 14,30 Uhr sind wir zu fünft losgestartet, um die erste richtige Wochenendausfahrt des MCF mit Nächtigung einzuläuten. Das Wetter war uns hold und mit ein paar kleinen Rauch-, Foto-, Pinkel- und Tankstopps waren wir relativ flott am Abend in Bovec, Slowenien, wo wir unser Quartier für 2 Nächte bezogen.

 

Die Pension wirklich sehr empfehlenswert, Parkplatz hinten im Hof, Zimmer nett, sauber und günstig und das Essen wirklich spitze! Sehr hübsche und auch sehr nette, blonde Kellnerin….aber auch der heimliche Bruder von Sky DuMont, als Kellner ist durchaus erwähnenswert…gell, meine Herren ;o))

 

Nach einem fürstlichen Abendmahl mit ausreichend Verdauungsschnapserln, damit das üppige Essen nicht so im Magen liegt, haben wir uns noch ins Bovecer Nachtleben gestürzt, naja, nach 2 Getränken waren wir dann doch relativ rasch wieder daheim….

 

Der Samstagmorgen hat uns mit Kaiserwetter begrüßt und wir haben uns gleich nach dem Frühstück in die Sättel geschwungen, um unsere Tour über kleine Bergstraßerln und –Paßerln nach Italien in Angriff zu nehmen. Ziel waren die „Panoramica delle Vette“ und der Monte Zoncolan.

 

Als wir unserem Ziel immer näher kamen, haben wir uns schon sehr über die komplette rosarote Dekoration der Orte gewundert…bis uns kurz vor dem Monte Zoncolan in Sutrio die Erkenntnis traf….“Giro d’Italia“! Da die Streckenführung direkt über den Monte ging, haben wir kurzerhand umgeplant und eine andere Route zur Panoramica gewählt. Aber Italien lag nun mal im Radfieber und es haben sich Massen an Radfahrern nach oben gewälzt. Trotzdem war die Panoramica ein sehr schönes Erlebnis – vor allem wegen der vielen Murmels ;o)

 

Nach einer nachmittäglichen Stärkung ging es langsam wieder zurück nach Slowenien und trotz megaschwarzen Wolken hat es uns erst 10 km vor Bovec erwischt. Den anderen MCFlern, die von Liezen aufgebrochen waren, ist es leider nicht so gut ergangen, sie hatten von Hagel bis Gewitter und strömendem Regen so ziemlich alles am Programm. Aber wenn man ein Haus mit offener, leerer Garage entdeckt, die sich gut zum Regenkleidung anziehen eignet, dann kann man das schön im Trockenen erledigen….(meint der Robs – recht hat er!)

 

Aber trotzdem hatten alle gute Laune als wir dann beim gemeinsamen Abendessen in unserer Pension saĂźen. Es war ein wirklich extrem lustiger und auch sehr lehrreicher Abend, den wir da miteinander verbracht haben. Wir haben z.B. folgende Dinge gelernt:

 

  • Doris kann mit einer Hand eine Plastikflasche zerdrĂĽcken und das sollte auf der Homepage gewĂĽrdigt werden.
  • Caro kann ohne Luftholen ca. 20 Minuten in voller Lautstärke durchlachen
  • Manfred D. darf nach Mitternacht keine Kirschen essen! Die Auswirkungen sind furchtbar und man kann auf den Fotos noch den Schrecken darĂĽber in Gonzos Gesicht ablesen
  • LĂĽfti und Nutzi haben sich zum neuen Doppelzimmer-Traumpaar entwickelt
  • usw…….

 

 

So viel Gelächter, wie an diesem Abend hatten wir schon lange nicht mehr und manche waren davon wirklich ganz erschöpft…und nicht vom slowenischen Bier, Wein oder Schnaps, wie man vielleicht fälschlicherweise glauben könnte.

 

Am Sonntag ging es rund um den Triglav Nationalpark und über den Seebergsattel in Richtung Heimat – die Bedingungen und die Streckenführung waren ideal und trotz extrem bedrohlicher Wolken, die uns ab dem Lachtal verfolgt haben, sind noch alle trocken und zufrieden nach Hause gekommen.

 

Ein wunderbares, erstes MCF-Wochenende….dem hoffentlich noch viele in dieser Saison folgen werden.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok